Chronik

Vereinsgründung 1905

Wie alles begann...

1905 – ein Jahr, das neben dem industriellen Fortschritt durch Automobile und Technik die Gründung eines Vereins, den Turnverein Wiblingen, erlebte. Am 13. Juli 1905 findet eine Gründungsversammlung, ausgerichtet von 13 Turnern statt, vorauf hin am 10. September des selben Jahres die offizielle Gründungsfeier des TV Wiblingen folgte, wo schon hier der Verein 33 Mitglieder zählte. An dieser Veranstaltung wohnten 11 benachbarte Vereine bei, unter anderem auch der Turnverein 1868 Ulm, heute bekannt als 1846 SSV Ulm bekannt, der spontan dem TV Wiblingen die Partnerschaft anbot. Der Grundstein einer vielversprechenden Erfolgsgeschichte des TV Wiblingen war gelegt.

Zu den damaligen, unwahrscheinlich schwierigen Zeiten stand die heutige bekannte Traditionsgaststätte “Zum Hirsch“ als Kommunikationszentrum des jungen Vereins zur Verfügung. Der Turnbetrieb wurde im nebenan gelegenen Stadel des Wirtshauses ausgeübt. Die Erfolgsgeschwindigkeit wurde jedoch 1914 durch den Ausbruch des ersten Weltkriegs gebremst. Der Turnbetrieb konnte nur noch im kleinen Rahmen weitergeführt werden. Das Jahr 1919 stand wieder ganz im Zeichen des Aufschwungs. Mittlerweile wird im Verein nicht nur geturnt sondern auch Fußball gespielt, so das 1920 eine vereinseigene Fußballabteilung gegründet wurde. Darauf folgend, wurde auch im Jahre 1921 die Gründung der Turnerriege beschlossen. Durch das fehlen einer geeigneten Sportanlage für die Abteilungen war es erst im Jahre 1925 möglich, durch die Bereitstellung des Exerzierplatzes an der Iller, einen geregelten Spielbetrieb den einzelnen Mitgliedern zu bieten. In diesem Sommer gelangte der TV Wiblingen zu einem besonderen Höhepunkt seiner Vereinsgeschichte, der Fahnenweihe. Durch 24, aus der Umgebung vertretene, Vereine wird der Festakt in einem Festzug vollzogen. 1927 kommt der Stein endlich ins Rollen. Durch die Loslösung vom Oberamt Laupheim und die Eingemeindung in die Stadt Ulm, wird dem TV Wiblingen von der neuen Heimatstadt eine Turnhalle und eine Badeanstalt in Aussicht gestellt und erstere 1931 im Sägefeld eingeweiht werden sollte. Zu diesem Zeitpunkt ist der Verein auf 72 Erwachsene und Jugendliche Mitglieder herangewachsen.

weiterlesen

Während der schweren Zeit des dritten Reichs konnte der Sportbetrieb nur mühsam und bedingt weitergeführt werden und führt letztendlich dazu, dass 1934 die Turnerjugend geschlossen wird. Einige Vereine im Umkreis stellen sogar den gesamten Turn – und Sportbetrieb vollständig ein. Die folgenden Jahre von 1939 bis 1945 werden überschattet vom Krieg der unter anderem den Tod von 38 Mitgliedern forderte. Auch die Nachkriegsjahre standen unter keinem guten Stern für den TV Wiblingen. So verfügte die damalige Besatzungsmacht mit dem Militärgesetz die Auflösung aller Vereine und verbot sogar das Turnen bis 1947. Trotz des Verbots, tritt der TV Wiblingen mit einer Darbietung “turnerischer Art“ am 26. Dezember 1946 in der Sägefeldturnhalle auf wo auch elf Mitglieder für eine “mindestens 25 – jährige Mitgliedschaft“ geehrt werden.

Der TV Wiblingen präsentierte sich zu dieser Zeit als Mehrspartenverein, wo neben Fußball und Turnen auch ab 1948 Handball gespielt wird. Der Verein konnte nun weiter wachsen und gedeihen, worauf 1950 die Sportanlage am Binsenweiher, begleitet durch eine große Feier mit 750 Sportlern, in Betrieb genommen wird. Das idyllische Sportgelände, nahe der Iller, bietet viel Platz für die Abteilungen, unter anderem auch Leichtathletik, Ihrem Sportbetrieb ungestört und professionell auszubauen.

1954 wird der beinahe 50 jährige TV Wiblingen 1905 unter der Nummer 434 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Ulm eingetragen und darf ab sofort die Zusatzbezeichnung e.V. (eingetragener Verein) tragen. 1958 wurde der Verein durch den stetigen Zuwachs um die Leichtathletik – Abteilung erweitert.

An einen weiterer Höhepunkt in der 61 jährigen Vereinsgeschichte gelangt der TV Wiblingen 1905 e.V. im Sommer 1966. Mit enormen Eigenleistungen der einzelnen Mitgliedern und einem bescheidenen finanziellen Etat, wird der Neubau des ersten eigenen Vereinsheimes am Binsenweiher eingeweiht. Nun bietet der Sportverein neben Umkleideräumlichkeiten und offizieller Geschäftsstelle auch eine Gaststätte für alle Mitglieder in der künftig die Erfolge und Leistungen gefeiert werden sollten.

1962 bekommt die Turnabteilung des TV Wiblingen 1905 e.V. durch Frauengymnastik Zuwachs und eine weitere Abteilung im Verein wird im Jahre 1964 eröffnet; die “Sportgruppe 2. Weg“, wo nicht mehr aktive Sportler die Möglichkeit haben, weiterhin Sport im Verein zu treiben.

Das Jahr 1970 stand als Jahr des sichtlichen Erfolgs. Nach 65 jähriger Geschichte mit vielen Höhen– und Tiefpunkten, sportlich als auch menschlich, zählt der Verein zum ersten mal über 1.000 Mitglieder. Durch den wirtschaftlichen Aufschwung in ganz Deutschland werden immer mehr Sportarten, insbesondere Wintersport, für die allgemeine Öffentlichkeit schmackhaft gemacht. So wurde im selben Jahr Skiabteilung mit eigener Skischule gegründet. Auch als sich im Lande immer mehr das Wandern durchsetzte reagiert man schnell und veranstaltet in der Sommerzeit ab 1973 einen Volksmarsch oder Volkswandertag.

Zu dieser Zeit wurde Tennis immer populärer und somit stieg auch das Interesse in der allgemeinen Bevölkerung am “Reichen – Sport“. Durch die hohe Nachfrage wird 1975 die Tennis – Abteilung gegründet. Unter anderem wird auf dem Gelände der Vereinssportanlage am Binsenweiher eine Minigolfanlage und ein Spielplatz erreichtet. 1977 wird auch Volleyball nun immer interessanter für die Zielgruppe des Vereins und soll durch eine eigene Abteilung an die Bevölkerung heran getragen werden.

Die Jahre sind seit der Vereinsgründung 1905 ins Land gezogen. Die einst kleine Turngruppe ist erfolgreich zu einem großen Verein mit Namen der für Erfolge steht und vielen sportlichen Facetten gewachsen. Das bestätigt 1980 die Vereinsgeschichte, die in diesem Jahr mit dem 75 jährigen Jubiläum über 2.373 Mitglieder zählt. Der Zuwachs von 1.373 Mitgliedern innerhalb von 10 Jahren kommt jedoch nicht von ungefähr. Durch die Erschließung und Ausbau des Tannenplatzes wächst Wiblingen schnell. Dies zufolge bringt auch den Bau von Schulen und Kindergärten, und somit auch eine neue Turnhalle für den Schulsport. Somit ergibt sich auch für den TV Wiblingen 1905 e.V. die Möglichkeit, den Mitgliedern entsprechende Übungsgelegenheiten zu bieten. Daher wird auch zum ersten mal 1981 darüber nachgedacht, die Sportanlage des Vereins an den Tannenplatz zu verlegen und auch die Stadt Ulm unterstreicht dies nochmals 1988 in einem Vorschlag.

Doch besonders sportliche Höhepunkte in vielen Abteilungen können mit den achtziger Jahre verbunden werden. Beispielsweise der Gewinn die Fußballmeisterschaft der Landesliga und dem damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga, den Gewinn der deutschen Turnermeisterschaft im Zwölfkampf oder der deutschen Meisterschaft am Reck, sind keine Zufälle sondern Ergebnis jahrelangen Trainings und guter Vereinsführung.

Vorstände des TV Wiblingen 1905 e.V.

Josef Scharpf 1905 – 1908
Josef Rommler 1908 – 1918
Karl Zeitler 1918 – 1928
Josef Scharpf 1928 – 1933
Karl Stahl 1933 – 1945
Peter Stöhr 1945 – 1947
Hans Zeller 1947 – 1950
Karl Stahl 1950 – 1956
Hans Zeller 1956 – 1969
Josef Frank 1969 – 1981
Reinhold Löwe 1981 – 2006
Peter Noga 2006 – 2010
Markus Zierke 2010 – 2012
Horst Wagner 2012 – dato

Chronik in Papierform

Gegen eine geringe Spende erhalten Sie bei der Geschäftsstelle eine ausführliche Chronik des TV Wiblingen 1905 e.V.